Gegen die Überwachung von Versicherten – NEIN am 25.11.2018

Nein zum Gesetz  = Nein zum Missbrauch

Das neue Gesetz weitet die Überwachung von Versicherten Menschen der Invalidenversicherung nun auch auf die Krankenkasse, die AHV, die Arbeitslosenversicherung und die Ergänzungsleistungen aus. Jeder von uns bezieht Leistungen einer solchen Versicherung oder wird in der Zukunft zu einer Leistungsbezügerin oder –bezüger. Damit wird es möglich, dass auch Sie überwacht werden können.

„Wenn ich nichts mache, werde ich auch nicht überwacht!“ – überwacht kann jede Person werden! Die Versicherung entscheidet über die Observation. Mit dem neuen Gesetz wird auch die Verletzung der Privatsphäre möglich. Der Bund macht in seinen Ausführungen Zugeständnisse zum Schutz der Privatsphäre die so aber im Gesetz nicht ausgeführt sind.

Sozialversicherungsbetrug muss strafbar bleiben. Die Polizei und die Justiz haben die Kompetenzen und die Instrumente, um Missbrauch strafrechtlich zu verfolgen.

Das Gesetz gibt den Versicherung mehr Recht bei der Überwachung als die Polizei und die Justiz im Moment hat.

Ich bin nicht bereit, den Krankenkassen, der IV oder AHV oder anderen Versicherungen ein Blankoscheck für meine mögliche Überwachung auszusprechen.

Darum sage ich mit Überzeugung NEIN zum Gesetz über die Überwachung und damit ja zur Rechtsstaatlichkeit in unserem Land.

John Steggerda
Präsident KABO

Weitere Informationen auf http://www.versicherungsspione-nein.ch

 

Look & Roll in Aarau und Brugg

Das internationale Kurzfilmfestival look&roll zeigt im Stadtmuseum Aarau und im Odeon in Brugg Kurzfilme über das Leben mit Einschränkungen. look&roll ist der einziger Veranstalter in der Schweiz, der grundsätzlich alle Filmanlässe inklusiv gestaltet. www.lookandroll.ch

8.11. 2018 Inklusiver Filmanlass im Stadtmuseum Aarau
Programm

19.11. 2018 Inklusiver Filmanlass im Odeon Brugg
Programm

 

Stelleninserat Geschäftsführer/in KABO

Menschen mit Behinderung sind gleichwertige Mitglieder unserer Gesellschaft. Wir alle sind den Menschenrechten verpflichtet und orientieren uns an der UNO BRK. Die Würde der Menschen mit Behinderung ist unantastbar und muss geschützt werden. In diesem Sinne macht die KABO Behindertenpolitik und ist das Sprachrohr für die Rechte von Menschen mit Behinderung. Die KABO setzt sich ein für die Anliegen, den Schutz und den Ausbau der Rechte von Menschen mit Behinderung im Kanton Aargau.

Zur Durchsetzung und Einforderung dieser Ziele sucht die KABO per 1. Januar 2019

Eine betroffene Person (mit IV-Rente) als Geschäftsführer/Geschäftsführerin

Ihre Aufgaben

  • Sie fördern die fachliche, soziale und politische Kompetenz Betroffener, ihre Anliegen selber zu äussern, in Politik und Gesellschaft einzubringen und bei der Umsetzung mitzuwirken.
  • Sie bündeln die Kräfte der Mitgliederorganisationen mit anderen Akteuren und pflegen auf kantonaler Ebene die Vernetzung mit Politiker/innen, Behörden und Institutionen.
  • Sie beziehen auf der Grundlage der Menschenrechte Stellung in ethischen und politischen Fragen, soweit sie Menschen Behinderung und ihre Angehörigen betreffen.
  • Sie unterstützen den Vorstand durch aktive Kommunikation dabei, die breite Öffentlichkeit und die Behörden für die Anliegen von Menschen mit Behinderung zu sensibilisieren.
  • Sie vertreten – zusammen mit dem Vorstand – politische Interessen aus Sicht der Betroffenen und der Mitgliederorganisationen . Sie führen die IG Behindertenfragen Grosser Rat Aargau.
  • Sie erarbeiten gemeinsame Positionen in behinderungsübergreifenden Fragen – Vernehmlassungen.
  • Sie beobachten permanent die sozialpolitischen Entwicklungen im Kanton und informieren die Mitgliederorganisation über allfälligen Handlungsbedarf.
  • Sie pflegen stabile und gezielte Kontakte in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, um den Anliegen von Menschen mit Behinderungen zum Durchbruch zu verhelfen.
  • Sie wecken und stärken die Selbstverantwortung der Menschen mit Behinderungen und ihrer Angehörigen mit Projekten.
  • Sie betreiben aktive Öffentlichkeits- und Medienarbeit, um über die aktuellen Probleme und Sichtweisen von Menschen mit Behinderungen zu informieren und dafür zu sensibilisieren.
  • Sie führen und verwalten das Mitgliederverzeichnis.

Ihr Profil

  • Sie sind an Behindertenpolitischen Fragestellungen interessiert
  • Sie haben Erfahrungen in Diskussionen die Interessen der Menschen mit Behinderung einzubringen.
  • Sie arbeiten gerne mit anderen Menschen zusammen.
  • Sie sind vernetzt oder haben Interesse ein starkes Netz mit anderen Behindertenorganisationen aufzubauen.
  • Sie sind in der Anwendung der Office-Programme versiert.
  • Sie verfügen über organisatorisches Talent.
  • Sie sind Rentenbezügerin oder – bezüger

 Wir bieten

  • Einen stabilen Verein mit engagiertem Vorstand
  • Ein bestehendes Netzwerk mit rund 40 Mitgliederorganisationen und Partnern
  • Eine Entschädigung für Ihre grosse Arbeit
  • Unterstützung in der Einarbeitung
  • Unterstützung bei allen Aufgaben
  • Sinnvolle und wertschöpfende Tätigkeit

Für ergänzende Auskünfte steht Ihnen der Präsident, John Steggerda 058 775 10 60 gerne zur Verfügung.

Ihre Bewerbungsunterlagen senden Sie bis zum 20. November 2018 an:

KABO Präsidium
John Steggerda
Bahnhofstrasse 18,/ PF 35 17
5001 Aarau