Statuten

Allgemeine Bestimmungen  

Name, Sitz Die Konferenz der Aargauischen Menschen mit Behinderungen und Behinderten-Organisationen (KABO) ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Aarau.
Die KABO ist politisch und konfessionell neutral.

Zweck
Die KABO setzt sich ein für die Anliegen, den Schutz und den Ausbau der Rechte der Menschen mit Behinderungen im Kanton Aargau.

Aufgaben
Koordination derjenigen Tätigkeiten der Mitgliederorganisationen, die dem KABO-Vereinszweck entsprechen.
Aufnahme der Hinweise von Menschen mit Behinderung
Einflussnahme auf die kantonale Rechtssetzung durch eigene Vorschläge, Vernehmlassungen und Stellungnahmen.
Erfassen von und grundsätzlichen Problemen in der Behindertenarbeit, Erarbeitung entsprechender Lösungsvorschläge.
Nimmt das Verbandsbeschwerderecht wahr.

Mitgliedschaft

Mitglieder
Menschen mit Behinderung, die im Kanton Aargau wohnen.
Kantonale, regionale oder lokale Behinderten- und Selbsthilfeorganisationen Elternvereinigungen und Angehörigen-Vereinigungen.
Institutionen und Organisationen

Beitritt, Austritt und Ausschluss
Beitrittsgesuche sind dem Vorstand einzureichen.
Der Austritt kann auf Ende eines Monates erfolgen, unter Einhaltung einer dreimonatigen Frist.
Über den Ausschluss entscheidet die Delegiertenversammlung mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden Delegierten.

Beiträge
Der Mitgliederbeitrag wird durch die Delegiertenversammlung bestimmt. 

Organisation

Organe
Delegiertenversammlung
Vorstand
Revisionsstelle

Delegiertenversammlung

Einberufung, Zusammensetzung
Die Delegiertenversammlung findet im ersten Halbjahr statt.

Menschen mit Behinderung und Organisationen haben einen Anspruch auf Delegierte gemäss folgendem Schlüssel:

Mitglieder in Selbstvertretung  1
2   bis 100 Mitglieder                   2
101 bis 500 Mitglieder                 3
501 bis 1000 Mitglieder               4
ab 1000 Mitgliedern                     5

Jede/r Delegierte kann nur eine Stimme abgeben.
Einzelmitglieder der Mitgliederorganisationen können den Verhandlungen ohne Stimm- und Wahlrecht mit beratender Stimme beiwohnen.

Befugnisse der Delegiertenversammlung
Wahl des Präsidiums, der Vorstandsmitglieder, der Revisionsstelle
Genehmigung Jahresbericht, Rechnung und Budget
Festsetzung der Mitgliederbeiträge
Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern
Beschlussfassung über Anträge der Mitglieder und des Vorstandes
Statutenänderung und Vereinsauflösung

Verfahren der Delegiertenversammlung
Mitgliederanträge sind dem Vorstand mindestens einen Monate vor der Delegiertenversammlung einzureichen.
Die Einladung erfolgt mindestens einen Monat im Voraus.
Bei Wahlen gilt das absolute Mehr der anwesenden Delegierten. Ab zweitem Wahlgang gilt das relative Mehr.
Bei Abstimmungen gilt die Mehrheit der abgegebenen Stimmen.
Ein Fünftel der Delegierten kann eine geheime Abstimmung verlangen.
Eine Statutenrevision bedarf eines Mehrs von mindestens zwei Dritteln der anwesenden Stimmberechtigten.
Für die Vereinsauflösung gilt die Regelung von mindestens zwei Dritteln der anwesenden Stimmberechtigten.
Wird die Auflösung des Vereins beschlossen, ist das gesamte Vereinsvermögen nach dem Beitragsschlüssel aufzuteilen.

Koordinationstreffen

Einberufung, Zusammensetzung, Zweck

Einberufung
Es finden in der Regel jährlich 2 bis 4 Koordinationstreffen nach einem von den Delegierten festgelegten Jahresprogramm statt.

Zusammensetzung
Alle Interessierten sind willkommen.

Zweck
Die Koordinationstreffen bezwecken den laufenden Austausch von Informationen zwischen den Mitgliederorganisationen.

Vorstand

Zusammensetzung, Befugnisse, Verfahren

Zusammensetzung
Der Vorstand besteht aus 5 bis 7 Mitgliedern. Er konstituiert sich selbst. Die Amtsdauer beträgt zwei Jahre. Wiederwahl ist möglich.

Befugnisse
Führung der laufenden Geschäfte
Ausführung der Beschlüsse der Delegiertenversammlungen
Führen der Rechnung und Budgetaufstellung
Einsetzen von Arbeitsgruppen
Aufgaben, die nicht in die Kompetenz anderer Organe fallen.

Verfahren
Er ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Beschlüsse werden mit einfachem Mehr gefällt, bei Stimmengleichheit hat der Präsident/die Präsidentin den Stichentscheid

Revisionsstelle
Die Revisionsstelle besteht aus zwei Revisoren, die nicht dem Vorstand angehören dürfen. Ihre Amtsdauer beträgt zwei Jahre. Wiederwahl ist möglich.

Haftung
Für Verbindlichkeiten Dritten gegenüber haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen.

Die vorliegenden Statuten sind an der Delegiertenversammlung vom 15.3.2018 genehmigt worden und in Kraft getreten.