Arbeitsschwerpunkte

Neuausrichtung der KABO

Die KABO richtet sich so aus, dass Menschen mit Behinderungen Mitglieder werden können.
Leitbild, Statuten sind angepasst.
Der Vorstand der KABO setzt sich aus den Mitgliederorganisationen und Menschen mit Behinderung zusammen.

Die KABO richtet eine Geschäftsstelle ein.
Die Geschäftsleitung ist durch einen Menschen mit Behinderung besetzt.
Die Finanzierung wird über Beiträge der Mitgliederorganisationen und einem Beitrag des Kanton Aargau sicher gestellt

UNO BRK

Schwerpunkte:

Art. 4 Allgemeine Verpflichtungen
Gesetzliche Grundlage auf kantonaler Ebene ist   geschaffen (Kant. BehiG)  Gemeindenahe Unterstützungsleistungen sind  aufgebaut (Assistenz, Agenturen etc.)
Leichte Sprache
Kurse in der Verwaltung – Umgang mit Menschen   mit Behinderung

Art. 19
Unabhängige Lebensführung und Einbeziehung in die Gemeinschaft
Subjektfinanzierung
Förderung der ambulanten Angebote
Unterstützung von integrativen Wohnmodellen

Art. 29 Teilhabe am politischen und öffentlichen Leben
Abstimmungs- und Wahlmaterial in Leichter Sprache
E-Voting
Keine Einschränkung der Menschen mit Behinderung in ihrem Wahl- und Stimmrecht
Aktive Förderungen der Parteien bei dem Aufbau politischer Arbeit mit Menschen mit Behinderungen

Positionspapiere und Arbeit mit der Interessengruppe des Grossen Rates Kanton Aargau

Behindertengleichstellung auf Kantonaler Ebene
Positionspapier Gleichstellung
Präsentation von Dr. iur. Iris Glockengiesser

Hindernisfreies Bauen
Positionspapier Hindernisfreies Bauen

Strategie ambulantes vor stationärem Leben
Positionspapier ambulant vor stationär
Präsentation John Steggerda

Postulat betreffend Erarbeitung einer finanzierbaren und bedarfsgerechten Aargauer Behindertenpolitik im Erwachsenenbereich

KESB
KABO-KESB
Antwort auf Positionspapier KABO